Sozialverhalten

Die soziale Interaktion zwischen Wellensittichen

Nehmen Tiere der gleichen Art Kontakt zueinander auf, so spricht man von Sozialverhalten. Diese gelernten und teils sogar vererbten Verhaltensweisen ermöglichen den Tieren ihr Zusammenleben.
Das Sozialverhalten kann von Art zu Art völlig unterschiedlich sein, denn das Verhalten ist abhängig von vielen Faktoren aus ihrer Umwelt. Dazu gehören das Nahrungsangebot, die Reviergröße, vorhandene Fortpflanzungspartner, weiteren Arten mit denen einen Konkurrenz um den Lebensraum besteht und viele weitere.

Wellensittiche leben in anonymen Verbänden. Das bedeutet, dass sich alle Tiere des Schwarms untereinander nicht kennen, es gibt keine Rangordnung und somit ist jedes einzelne Tier dem anderen gleichgestellt. Man nennt dies auch „offener anonymer Verband“.
Also Beispiel für einen nicht anonymen Verband: ein Wolfsrudel mit eindeutiger Rangfolge.

Das Sozialverhalten lässt sich in zwei Gruppen einteilen, dem positiven und negativen Sozialverhalten. Zum positiven Sozialverhalten gehört der deutlich gewünschte Kontakt. Zum negativen Sozialverhalten gehört die deutliche Ablehnung.

Schnäbeln

Wer beobachtet nicht gerne ein verliebtes Pärchen bei Schnäbeln? Es ist ein deutliches Zeichen der Zuwendung, denn das Schnäbeln ist teil der Balz.

Schnabelberührungen und -klopfen

Das vorsichtige berühren des Schnabels vom Gegenüber ist eine Art Begrüßung und kann man hauptsächlich zwischen Pärchen und manchmal auch bei (noch) nicht verpaarten Wellensittichen beobachten.
Dies kann sich ein paar mal wiederholen und manchmal hört man sogar, wie die Schnäbel aneinander stoßen.
Auch Gegenstände werden so manchmal „begrüßt“, ich kann es bei unserem Smookie des Öfteren beobachten.

Partnerfütterung

Nach der Begrüßung und dem Schnäbeln kommt es oft dazu, dass sich die Paare gegenseitig füttern. Oft werden die Hennen von den Hähnen gefüttert, aber auch gleichgeschlechtliche Paare füttern sich gegenseitig.
Dies ist ein Zeichen der Zuwendung und stärkt die Partnerbindung.

Balzen

Beim Balzen spielt das Kopfgefieder des Hahns eine kleine große Rolle, denn es wird aufgestellt und wird von der Henne sehr begrüßt. Für mich ein doch recht eindeutiges Zeichen dafür, dass die UV-Sichtigkeit unserer Wellensittiche eine deutliche Rolle spielt (Mehr dazu im Kapitel UV-Licht).
Der Hahn ist oft wesentlich aktiver und tippelt aufgeregt hin und her und nimmt Kontakt zur Henne auf. Da spielen dann wieder das Schnabelbegrüßungsritual sowie das Schnäbeln eine Rolle.

Gefiederpflege vom Partner

Zur Paarbindung gehören natürlich auch ein paar Zärtlichkeiten. Paare kraulen sich oft gegenseitig, gerade in den Bereichen, wo sie selbst nicht drankommen, wie dem Gesicht bzw. Kopf. Wie sozial Wellensittiche sind, sieht man zum Beispiel dann, wenn ein Wellensittich krank ist und ihm spontan, ganz ohne Partnerschaft, das Köpfchen krault.

Drohgebärden

Auch zwischen Wellensittichen gibt es mal Streit und dann muss man dem Anderen natürlich deutlich machen, dass man recht hat oder seine Ruhe möchte. In diesem Fall machen sich Wellensittiche so groß wie möglich, legen der Gefieder eng an den Körper, das Nackengefieder wird aufgestellt und der Schnabel so weit es geht aufgerissen. Manchmal wird auch nach dem Gegenüber gehackt oder sogar mit dem Füßchen festgehalten (oder auf Abstand gehalten). Lautes Meckern begleitet das ganze Spiel meist. Zu gefährlichen Verletzungen kommt es selten, aber es ist nie aufzuschließen.