Rückzugsort Käfig

Der Rückzugsort – Sicherheit, Geborgenheit, Wohlfühlen

Oft werde ich gefragt, warum wir denn noch einen Käfig in unserem Vogelzimmer hätten, es wäre doch genug Platz und die Vögel fliegen ja eh den ganzen Tag draußen herum. Das mag irgendwie stimmen, trotzdem finde ich den Käfig sehr wichtig, denn er ist der Rückzugsort unserer Zwerge.

Den Käfig suchen unsere Zwerge in speziellen Situationen auf, zum Beispiel an Silvester, denn da ist es am Sichersten, oder auch nachts zum Schlafen, denn dort sind die Schaukeln so gemütlich, man kann im Käfig vor nervenden Schwarmkollegen flüchten und seine Ruhe haben.

Er bietet Sicherheit, Geborgenheit und ist irgendwie auch ein Wohlfühlort.

Gerade aus dem Grund ist der Käfig für uns Federlose absolut tabu! Ich „betrete“ den Käfig nur um das Wasser zu wechseln oder um sauber zu machen. Ansonsten habe ich dort nichts zu suchen und akzeptiere diesen Ruhebereich.
Aber was macht DEN Ruhebereich denn eigentlich aus? Ich schreib bereits in der Einleitung über Gefahren und dekorative Zwecke, um das Thema nicht seitenlang ausarten zu lassen, hier die wichtigsten Punkte zum Thema Käfigkauf:

  • Form: Ein Käfig sollte immer rechteckig sein, die Breite ist wichtiger als die Höhe. Unsere Vögel fliegen nicht wie ein Hubschrauber, deswegen ist die Breite so wichtig. Bei komplett runden Käfigen oder welche mit einem runden Dach verlieren Vögel ihre Orientierung.
  • Material: Ein Käfig sollte aus Edelstahl sein. Käfige aus anderen Materialien können lebensgefährlich werden, denn sie sind oft beschichtet, lackiert und enthalten den tödlichen Bestandteil Zink und sind Schwermetallbelastet. Für nagewütige Wellensittiche ist es meist kein Problem, die Beschichtungen abzulösen und so geringe Mengen von Giften aufzunehmen. Ein Edelstahlkäfig kostet ein paar Euro mehr, aber es ist definitiv gut investiertes Geld. Als Beispiel: Die New Madeira Double kostet 300€, unser Triple 550€.
  • Qualität: Einen schlecht verarbeiteten Käfig mit scharfen Kanten, nicht richtig befestigten Gittern oder splitterndem Lack braucht niemand.
  • Wie heißt es so schön? Wer billig kauft, kauft oft zweimal!
  • Die Farbe: Die Gitterstäbe sollten möglichst dunkel sein, so werden die Vögel nicht geblendet und haben eine bessere Sicht.
  • Größe: Ein Käfig kann NIE zu groß sein! Vorgeschrieben sind für ein Pärchen Wellensittiche 80x 50 x 50cm (LxBxH), ich rate aber lieber zu MINDESTENS 1m Breite! Bedenken sollte man auch, ob es bei der Anfangsanzahl der Vögel bleibt oder ob in geraumer Zeit noch 1 Pärchen mehr einziehen soll. Dann nehmt doch gleich den Käfig eine Nummer größer.
  • Gitterabstand: Der Gitterabstand sollte maximal 10mm betragen, denn sonst könnten die Wellensittiche versuchen aus dem Käfig zu kommen und steckenbleiben oder sich gar schwer verletzen. Kontrolliert bitte ebenfalls weitere Spalten, die zum Beispiel bei der Sandschublade entstehen.
  • Gitterverlauf: Wellensittiche sind gute Kletterer, daher sollten mindestens 2 Seiten des Käfigs waagerecht verlaufen.
  • Näpfe: Sie sollten innenliegend und nicht aus Plastik bestehen. Außenliegende Näpfe können zur Gefahr werden und das Plastik wird rissig und somit zum optimalen Nährboden für Bakterien und Co. Ich empfehle Edelstahlnäpfe oder auch glasierte Tonuntersetzer, die lassen sich super reinigen (auch im Geschirrspüler) und variabel positionieren.