Notfallapotheke

Der Besitz einer Notfallapotheke dient zur Erste-Hilfe-Versorgung von Vogelpatienten, ersetzt aber nicht den Gang zum vogelkundigen Tierarzt!

Informieren schon vor dem ersten Krankheitsfall

Haben wir nicht alle etwas Angst davor, einen kranken oder gar verletzten Wellensittich vorzufinden? Ich denke schon, zumindest geht es mir so.
Vor allem, wenn neue Notfedern eingezogen sind und sich noch nicht so gut auskennen. Ebenso muss ich oft an meine beiden Senioren, Smookie und Murphy, denken, denn gerade Murphy baut langsam deutlich ab.

Was mir geholfen hat ist die Beschäftigung mit dem Thema Krankheiten und Verletzungen bei Vögeln.
Es gibt ein paar Bücher zu dem Thema (Links und ein paar weitere Tipps findet ihr im Kapitel „Gesundheit„), die mir geholfen haben.
Natürlich ist die Praxis und die Theorie völlig verschieden, aber ich gehe sehr viel ruhiger damit um. Stress von mir würde sich nämlich auch auf den Wellensittich übertragen und das ist für uns Beide nicht ratsam.
Also lesen, lernen und im Notfall möglichst ruhig bleiben, auch wenn das manchmal schwer fällt, wie in diesem Fall:

20160923_174845
Blut…überall. Welcher Zwerg?! Was ist passiert?!

Was gehört in eine Notfallapotheke für Wellensittiche?

  • Kranken- und Transportkäfig für die Fahrt zum vogelkundigen Tierarzt.
  • Wattestäbchen helfen beim Auftragen von Salben, reinigen und blutstillen von kleinen Wunden und kleine Verschmutzungen können entfernt werden.
  • Spritzen benötigt man meist für die Eingabe von Medikamenten oder Wasser. Natürlich ohne Nadel! Der vogelkundige Tierarzt gibt einem meist ein paar Spritzen mit, aber welche Zuhause zu haben, kann nicht Schaden. Je nach Größe und Dosierung liegen verschiedenen Spritzengrößen unterschiedlich gut in der Hand.
  • Kleine Holzspatel oder Zahnstocher dienen zur Ablenkung. Darauf können Wellensittiche nach belieben draufbeißen während der Behandlung bzw. mit Hilfe des Spatels kann der Schnabel selbst behandelt werden.
    Hinzu kommt noch, dass sich hiermit auch Schienen herstellen lassen um Gliedmaßen ruhigzustellen, bis man beim vogelkundigen Tierarzt eingetroffen ist.
  • Blutstillende Watte hilft, wie der Name schon sagt, bei Blutungen. Da unsere Wellensittiche nicht viel Blut haben, ist dies besonders wichtig.
  • Desinfektionsmittel sollten gerade bei verschmutzen Wunden zum Einsatz kommen. Octenisept brennt nicht beim Aufsprühen und ist auch auf Schleimhäuten anwendbar.
  • Kochsalzlösungen brennen nicht, wenn man verschmutze Wunden oder auch ein Auge spülen muss. Zwar geht auch normales Leitungswasser, dies ist aber recht unangenehm.
  • Verbandsmaterial für Wunden sollten selbsthaftend und nicht selbstklebend sein, denn es kann zu Risswunden kommen und der Klebstoff hält ewig in den Federn. Es lohnt sich, bereits kleine, schmale Verbände vorzuschneiden, denn die in Apotheken erhältlichen Verbände sind meist viel zu groß. Mit Verbänden lassen sich übrigens auch Sitzstangen polstern, falls ein Vogel Druckstellen an den Füßen hat.
  • Infrarot-Dunkelstrahler geben Wärme ab. Bitte keine Rotlicht-Lampen benutzen, da diese zu Augenschäden führen kann! Der Strahler sollte immer nur eine Ecke des Käfig bestrahlen, damit der Vogel im Notfall in eine kühle Ecke flüchten kann. Bei Kopfverletzungen ist von Wärmelampen dringend abzuraten!

Homöopathische Mittel

Es gibt eine Reihe von homöopathischen Mitteln, die ebenfalls oft in Notfallapotheken für Wellensittiche zu finden sind. Diese habe ich hier nicht aufgelistet, da ich mich nicht mit deren Wirkung und Dosierung auskenne. Medikamente, egal ob homöopathisch oder nicht, gebe ich nur mit Absprache meiner vogelkundigen Tierärztin, denn die weiß, was sie tut und was mein Wellensittich braucht.