Gesundheit

Das Wichtigste zuerst

Das Lesen dieser Kapitel bzw. der Buchempfehlungen ersetzt NIEMALS den Gang zu einem vogelkundigen Tierarzt!
Zeigt ein Wellensittich Krankheitsanzeichen und selbst, wenn sie nur vermutet werden, brauchen unsere Wellensittiche Hilfe durch
einen fachkundigen Spezialisten, den VOGELKUNDIGEN Tierarzt!
Bitte informiert euch, am Besten noch vor der Anschaffung, wo ihr einen vogelkundigen Tierarzt in eurer Nähe findet, helfen kann euch diese Liste.


Krank werden kann jeder mal

Auch wenn sie Haltungsbedingungen sowie die Pflege optimal, die Ernährung ausgewogen und gesund ist, können auch unsere Wellensittiche mal krank werden oder sich verletzen. Wichtig ist, dass man dann weiß, was zu tun ist, ohne in Panik auszubrechen. Unser Verhalten überträgt sich nämlich auf unsere Wellensittiche und verschlimmert alles nur noch mehr.

Informieren schon vor dem ersten Krankheitsfall

Wir finden einen kranken oder verletzten Wellensittich vor und vermutlich macht sich große Verzweiflung, Angst und vielleicht sogar Panik breit. Doch all das kann zu weiteren Problemen führen, wir werden hektisch, wir sind unkonzentriert und wir können dann sogar Fehler machen. Doch wie kann man all dem entgegenwirken? Für mich war es sehr hilfreich, mich schon im Vorfeld mit dem Thema Krankheiten sowie Verletzungen auseinander zusetzen. Ich habe mir dafür 2 Bücher gekauft und diese mit großem Interesse gelesen:

Beide Bücher erklären nicht nur sachlich und in verständlicher Sprache typische Krankheitsbilder, sondern zeigen auch viele Bilder, die einem verdeutlichen, wie das jeweilige Krankheitsbild aussehen kann. Hinzu kommen viele wertvolle Tipps zum Handling von kranken bzw. verletzten Wellensittichen. Eine große Hilfe wie ich finde, denn es nimmt einem die Angst, einen Wellensittich zum Beispiel bei einer Medikamentengabe in die Hand zu nehmen. Lasst euch von eurem vogelkundigen Tierarzt den richtigen Griff zeigen, dann könnt ihr sicher sein, dass eine Medikamentengabe schon etwas stressfreier wird.

Vogelkundiger Tierarzt? Warum?

Wie ihr vielleicht schon gemerkt habt, beharre ich penibelst auf den Ausdruck „vogelkundiger Tierarzt“, warum dies so wichtig ist, könnt ihr im Kapitel „Der vogelkundige Tierarzt“ nachlesen.

Durchblick im Dschungel der Abkürzungen

Nicht nur vogelkundige Tierärzte schmeißen manchmal förmlich mit Fachbegriffen und Abkürzungen um sich, auch in Foren oder in Gesprächen tauchen immer wieder aneinander gereihte Buchstaben auf, doch was heißen sie eigentlich?

  • vkTA/ vkTÄ ⇒ vogelkundiger Tierarzt/ vogelkundige Tierärztin
  • AB/ ABs ⇒ Antibiotikum / Antibiotika
  • Ampho ⇒ Ampho-Moronal, ein Medikament gegen Pilze wirkt. Es kommt beispielsweise zum Einsatz, um Megabakterien (siehe Megas) zu bekämpfen.
  • GLS ⇒ Going-Light-Syndrom, eine schwerwiegende Erkrankung, die durch so genannte Megabakterien (eine aggressive und hartnäckige Pilzart) ausgelöst wird.
  • Megas ⇒ Kurzform von Megabakterien. Korrekte Bezeichnung: Macrohabdiose. Hierbei handelt es sich um Pilze. Diese Pilze können denVerdauungstrakt eines Vogels besiedeln und zu einer Erkrankung namens Going-Light-Syndrom (kurz GLS) führen, falls der betroffene Vogel nicht behandelt wird.
  • PBFD ⇒ Psittacin Beak and Feather Disease (Erkrankung des Schnabels und des Federkleids der Papageienvögel), hochgradig ansteckende Viruserkrankung.
  • Trichos ⇒ Trichomonaden, hierbei handelt es sich um kleine Geißeltierchen, die sich unter anderem im Kropf von Vögeln einnisten und zu schwerem Erbrechen führen können. Betroffene Tiere müssen dringend behandelt werden.