Anschaffung

Gesunde Wellensittiche aus glücklicher Herkunft

Jeder zukünftige Besitzer wird sich die Frage stellen, woher er seine neuen Mitbewohner beziehen soll. Für die Meisten unter uns wird unter den ersten Gedanken vermutlich der Zoohandel oder auch ein Züchter sein. Dennoch sollte man dann sehr achtsam sein und seine Augen offen halten. Nicht jedem liegt das Wohl des Tieres am Herzen, für diese Personen zählt schlichtweg das Geld und davon möglichst viel – egal wie.

Dennoch kann man sich mit wenigen Stichpunkten einen Überblick verschaffen, der eine hilfreiche Auswahl der Herkunft unterstützt.

Käfige und Volieren sollten stehts sauber und gepflegt sein, auch enthaltenes Zubehör sollte intakt und nicht gefährlich sein.

  • Wasser- und Futternäpfe sollten stets gereinigt und mit ausreichend artspezifischem Inhalt gefüllt sein.
  • Das Einstreu sollte frisch sein.
  • Einrichtung wie Sitzstangen, Schaukeln und auch Spielzeug sollten Intakt und sauber sein

Bei verschmutzen Käfigen besteht die Gefahr des übermäßigen Vorhandenseins von Krankheitserregern. Auch eine zu hohe Besetzung stellt eine Gefahr da. Gerade Jungvögel oder geschwächte Vögel sind dann relativ schnell betroffen. Hinzu kommt bei zu hohen Besatz, dass die Vögel nicht ausreichend Platz haben, um ihrem natürlichen Verhalten wie dem Fliegen nachzugehen. Hinterfragt solche Zustände genau und lasst euch keine Lügen auftischen. Besucht den Ort vorher ein paar mal, dann kann man einschätzen, ob eine Reinigung tatsächlich anstand oder dies eine Ausrede war.

 

Verhalten des Verkäufers oder Züchters

Der Ton macht die Musik, so heißt es doch so schön. Wenn ich mit einer Person ein offenes Gespräch führen kann, bei der man mir mit Rede und Antwort begegnet, dann macht dies schon einen anderen Eindruck, als wenn mir ausgewichen wird und derjenige eigentlich gar keine Lust hat mit mir zu reden, sondern eigentlich nur möchte, dass ich den Vogel kaufe und verschwinde. Die Züchterin von Murphy und Phelii hat mir damals ganz in Ruhe ihre ganze Anlage gezeigt, sämtliche Jung- und Altvogel verschiedenster Arten durfte ich anschauen. Sie hat sich meine Adresse notiert, mir eine Portion ihres Futters mitgegeben (Für den Vogel ist dies schön, da er ja eh schon genug Stress durch seinen Umzug hat, dann ist eine Portion altbekanntes Futter doch beruhigend und man kann langsam auf das neue Futter umstellen.) und auch ein paar Naturäste bekam ich mit. Zudem konnte ich mich jederzeit telefonisch bei ihr melden und mir wurden viele Fragen beantwortet.

Wellensittiche aus verantwortungsvoller Abgabe

Verantwortungsvolle Verkäufer bzw. Züchter beobachten ihre Tiere ganz genau und lassen sie erst in ihr neues Zuhause ziehen, wenn dieser auch Alt genug und bereit dafür ist.

Ein Jungvogel sollte…

  • Mindestens 10 Wochen alt sein (Nur so hat eine Sozialisierung stattgefunden.)
  • Futterfest sein (Er ist nicht mehr von seinen fütternden Eltern abhängig.)
  • Keine Krankheitsanzeichen zeigen (verklebte Augen, Kot verschmierter Po, Niesen, Würgen, etc.)
  • Das Gefieder sollte intakt sein (Fehlende Schwungfedern deuten auf eine Erkrankung hin).
  • Im Alter von 10 Wochen können Wellensittiche schon fliegen, ist dies nicht der Fall, dann kritisch Hinterfragen!

Dies gilt natürlich auch für Altvogel.

Die Geschlechterfrage

Junge Wellensittiche sehen sich zum verwechseln ähnlich und das geschulte Auge eines Züchters kann oft eine recht genaue Prognose stellen, doch jeder noch so geübte Fachpersonenblick kann mal in die Hose gehen. Unsere Murphy sollte ja angeblich auch ein Hahn sein, war sie aber nicht. Im Zoohandel kann man davon meist nicht ausgehen, dafür fehlt einfach der ständige Umgang mit den Jungvögeln, die ein Züchter zum Beispiel beim Nistkasten säubern hat.

„Der ist doch sooooo süß!“

Wie oft stehe auch ich vor Käfigen und finde Einen schöner als den Anderen, habe Mitleid, weil die Haltung so gar nicht artgerecht ist oder weil ein Wellensittich so völlig alleine da sitzt. Trotzdem muss man dann stark bleiben. Mit dem Kauf würde man die unseriösen Verkäufer/ Züchter unterstützen und dafür sorgen, dass sie noch mehr unschuldige Wellensittiche in die Welt setzen. Zudem sollte man sich bewusst sein, dass ein gegebenenfalls krankes Tier hohe Tierarztkosten mit sich bringt.

Adoptionsfedern

Natürlich findet man Wellensittiche auch im Tierheim, in Vermittlungsforen oder bei Privatpersonen, die ein neues Zuhause suchen. Einem Abgabevogel ein neues Zuhause zu schenken, finden wir als das Beste, was man machen kann. Auch hier kann man den ein oder anderen Hinweis von dieser Seite anwenden, sollte jedoch bedenken, dann viele Tierheime nicht auf Vögel spezialisiert sind und gegebenenfalls nicht die optimalsten Bedingungen vorzufinden sind.