Äste und Zweige

Rinde, Blätter, Blüten, Knospen und Früchte

Äste und Zweige können nicht nur als Sitzstangen verwendet werden, sondern stellen auch eine tolle Verwendung auf dem Speiseplan dar sowie einen Gesundheitsfaktor.
Neben den Blättern, die sowohl frisch als auch getrocknet gerne beknabbert werden, ist es für viele Wellensittiche ein großer Spaß, die Rinde abzunagen oder von den Blüten, Knospen und gar den Früchten zu naschen.
Man muss sich also nicht die Mühe machen, sämtliche Blätter, Knospen und Co. von den Ästen bzw. Zweigen abzuzupfen.

Gesunde Beschäftigung

Das Ab- bzw. Beknabbern von Ästen und Zweigen ist nur eine klasse Beschäftigung an sich, sondern versorgt die Wellensittiche ganz nebenbei mit wertvollen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Vor allem unter der Rinde und in den Knospen sind davon jede Menge enthalten.
Hinzu kommt noch, dass du das Abknabbern der Schnabel auf natürliche Art und Weise gekürzt wird.
Äste und Zweige sollten, wie auch bei den Sitzstangen, in vielen verschiedenen Durchmessern vorhanden sein. Hier darf man auch ruhig mal zu viel zu dünnen oder sehr, sehr dicken Ästen greifen. Für die Füße und die Gelenke eurer Wellensittiche ist das reines Fuß- bzw. Gleichgewichtstraining. Auch in der Natur sind nicht immer alle Äste gleich dick. Je verzweigter Äste und Zweige sind, desto instabiler, wackeliger und interessanter kann so ein „Turngerät“ sein. Wenn dann noch ein Leckerbissen im „Bäumchen“ hängt, wird so manch ein Wellensittich ein hervorragender Kletterer.

Wo bekomme ich Äste und Zweige her?

Am Besten schaut man mal in den eigenen oder Nachbarsgarten, denn Äste und Zweige sollten ungespritzt und weit Weg von vielbefahrenden Straßen liegen.
Auch im Wald oder Park kann man mal gucken gehen, beachtet dann bitte nur, dass ihr nur heruntergefallene Äste aufhebt oder den zuständigen Förster (etc.) um Erlaubnis fragt.
Die im Zoohandel so oft angebotenen Knabberhölzer sind oft sehr kurz, alt und man weiß oft nicht, um welche Baumart es sich handelt. Frisch aus der Natur ist einfach besser!
Im Gartenmarkt sieht man vor allem um die Osterzeit oft frische Äste liegen, doch bedenkt bitte, dass diese oft gespritzt und mit Pestiziden behandelt werden und daher gänzlich ungeeignet sind!

Winterbegrünung

Im Winter verlieren die Bäume ihre Blätter, ein Jammer für uns Vogelhalter, denn wir würden unseren gefiederten Freunden doch so gerne mit frischen Zweigen versorgen.
Wer nun einen Bambus im Garten stehen hat, kann dort zuschlagen, diese sind immergrün, 365 Tage im Jahr.
Über die Gabe von Nadelbäumen gehen die Meinungen sehr auseinander. Die einen meinen „Kein Problem!“, die anderen „Geht gar nicht wegen der Harze.“